Aktuelles

Nächster Termin:

Vorstandssitzungen

1. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr

Anglertreff am Sonntag

10 - 12 Uhr im Vereinheim

Archiv 2016

Arbeitsdienstprojekt 8:

 

Stellnetzfischerei am Sonntag, 5. März 2017

 

Verantwortlicher Peter Gohlke, Tel. 01765441604

 

 

Die Netze werden am Samstag, 4. März 2017 gestellt und am Sonntag eingeholt.

 

Die Fische müssen aus den Netzen genommen werden und küchenfertig zum Einfrieren vorbereitet werden.

Stellnetzfischerei

Arbeitsdienstprojekt 8:

 

Stellnetzfischerei

 

Veranwtwortlicher Peter Gohlke

 

weiteres folgt

Drachenbootwettkämpfe beim Stolper Seefest

 


Eigentlich war das diesjährige Seefest eine Jubiläumsveranstaltung. Hat nur niemand bemerkt. Ein Blick in die Vereinshistorie des AV Stolpe verriet nun, dass das Seefest bereits zum 20. Mal ausgetragen wurde. Anfangs als vereinsinternes Fest gedacht, hat sich das Seefest  inzwischen zu einem fest etablierten Event im Dorf entwickelt. Das Wetter war gnädig und zeigte sich zu Beginn von seiner besseren Seite. Den Gästen wurde ein vielfältiges Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten angeboten. Leider war der Räucherfisch mit Aalen und Maränen aus dem Stolper See und das beliebte Fischgyros in erstaunlich kurzer Zeit ausverkauft. Hungern musste mit Blick auf die vielen kulinarischen Alternativen aber niemand. Am Getränkewagen konnte sich jeder preisgünstig mit kühlen Getränken versorgen und die Cocktailbar lud zu leckeren Cocktails ein. Auch für die Bespaßung der zahlreichen Kinder war gesorgt. Die Kleinen konnten sich auf der Hüpfburg vergnügen oder ihre Geschicklichkeit bei verschiedenen Spielen unter Beweis stellen. Als Belohnung durften sie dann ein Eis oder einen Lolli geniesen. Mehrere Festzelte boten den zahlreichen Gästen ausreichend Platz und schützten auch vor einem kurzen Regenschauer.  
Die beliebten Bootsrundfahrten auf dem Stolper See mussten in diesem Jahr von der Angelplattform der hinteren Steganlage starten, um dem Drachenboot den nötigen Platz zu gewähren. Das Drachenboot war ein Idee der „Stolpe Highlander“ die sich anläßlich der 700-Jahr Feier der Gemeinde Stolpe am Seefest beteiligten und in ihrem Schminkzelt Farbe in viele Gesichtern zauberten. Der Höhepunkt waren jedoch die Drachenbootwettkämpfe bei dem jeweils 2 Teams á 6 Männer oder Frauen gegeneinander antraten. Der Gag, beide Teams paddelten im gleichen Boot in die entgegengesetzte Richtung, also quasi ein „Tauziehen“ auf dem Wasser. Das Team welches zuerst eine Torlinie überquerte, hatte gewonnen. Dadurch entwickelte sich, sehr zum Spaß der zahlreichen Schaulustigen, ein unterhaltsames Wasserspektakel. Angefeuert von den Zusschauern und musikalisch unterstützt von Dudelsack-Spieler Jürgen Turkowski,  traten zunächst Highlander gegen Highlander an. Nach und nach fanden aber immer neue Crews mit je 6 Teilnehmern zusammen, um gegeneinander im Drachenboot anzutreten. Höhepunkt des Wettbewerbs war schließlich die Paarung AV Stolpe gegen Highlander. Da nutze den Highlandern monatelanges Training, Kriegsbemalung und Schottenrock nichts. Die Anglercrew konnte sich nach hartem Kampf durchsetzen und den Pokal entgegnenehmen. Wir gehen davon aus, dass eine Revanche gewünscht wird.
Ein besonderer Dank gebührt all den ehrenamtlichen Helfern, insbesondere auch unseren Frauen. Weiterhin dankt der Vorstand den Feuerwehren Stolpe und Depenau für die Bereitstellung von Bierpils, Tischen und Bänken, dem Gut Depenau für die Parkmöglichkeit vor der Depenauer Mühle und allen Hobbybäckern für die große Anzahl an leckeren Kuchenspenden. Der Gemeinde Wankendorf danken wir für die Spende, der Gemeinde Stolpe für die finanzielle Beteiligung an der Drachenbootmiete. Ein ganz herzlicher Dank geht natürlich an die Stolpe Highlander für ihr Engagement mit dem Drachenboot und die mitgebrachte gute Laune.
 

Sinnflutartiges Nachtangeln

 

 

Am 20.08.2016 trafen sich 20 Vereinsmitglieder des   AV Stolpe um das Nachtangeln auszutragen.

In diesem Jahr wurde am Sonntagmorgen eine Stunde länger geangelt, um die Chance auf einen Hecht oder Barsch zu erhöhen, somit dauerte das Angeln diesmal 13 Stunden.

 

 

 

Gegen 17:30 Uhr trudelten alle Teilnehmer auf dem Vereinsgelände ein, es konnte pünktlich um 18 Uhr begonnen werden. Nur drei Kollegen versuchten ihr Glück von Land aus, die restlichen Angler starteten von der Hafenanlage aus mit den Booten.

 

Schnell wurden die vermeidlich besten Plätze gefunden. Zu diesem Zeitpunkt war das Wetter noch hervorragend mit einem Sonne-Wolken-Mix und über 20°C. Die meisten Kollegen gingen davon aus dass das Wetter so bleiben würde….

 

Aber weit gefehlt, der Himmel zog sich aus Süd-Westen immer mehr zu, ein Blick auf Handy mit der richtigen Wetter App verriet nichts Gutes. Also schnell eine Meldung an alle das eine ziemlich starke Gewitterfront in Richtung See unterwegs ist. Die meisten konnten sich in Sicherheit bringen. Einige schafften es nicht. In der Zeit von 21:00 Uhr bis 21:30 Uhr fielen ca. 20 Liter auf den Quadratmeter. Absoluter Wahnsinn! Für die, die noch im Boot saßen

war es nicht einfach die Sachen beisammen zuhalten da der Wind kurzeitig Sturmstärke erreichte. Nach einer halben Stunde war der Spuck vorbei und es ging ans Boote lenzen. Danach setzten die meisten das Angeln fort.

 

Gegen 8 Uhr am Sonntagmorgen wurden die Fänge vermessen und gewogen. Sechs schöne Aale bis 700g konnten gefangen werden. Dominik Maurer präsentierte einen Hecht von 62 cm. Die meisten Fänger konnten aber mit Rotaugen und Rotfedern aufwarten.

Die Plätze belegten:

 

  1. Thomas Bauer-Backschass
  2. Frank Pohler
  3. Christof Jordt

 

Nach der Vergabe der Ehrenpreise, konnten wir gemeinsam, ein von unserem „ Finanzminister“ Bruno Wunsch, sehr gut angerichtetes Frühstück im Vereinsheim zu uns nehmen. Besten Dank nochmals dafür Bruno!

 

Nun neigt sich schon die Binnensee-Saison 2016 dem Ende, am 24.09.2016 steht noch das Abangeln am Stolper See aus.

 

Petri Heil

Volker Schneidereit

Die Sonne kommt hoch über den Westensee

Herbstlich-stürmisches Abangeln am Westensee 2016

 

Die Binnenseesaison für offizielle Veranstaltungen des AV Stolpe wurde mit einer Handvoll Angler am 08.10.2016 beendet.

Im Morgengrauen um 7 Uhr ging es auf den See hinaus, die Bedingungen waren bestens, einigermaßen angeraute See,die Wassertemperatur sankt in der Woche um 5°C. Sieben Boote verteilten sich auf dem ca. 720 ha großem See.

 

Helmut beim Schleppen

Laut Wettervorhersage sollte der Wind gegen Mittag auf Ost drehen und mit einer Stärke von max.4 Bft. wehen. Aber schon gegen 10 Uhr veränderte sich das Wetter grundlegend, der Wind drehte mit Stärke 5-6 Bft. auf Ost, es türmten sich Wellen bis 60 cm auf. Jeder der Angler, der sich auf dem westlichen Teil des Sees aufhielt konnte nur unter größtem Kraftaufwand den sicheren Hafen erreichen. Man sollte doch mal über E-Motoren nachdenken…

 

Um 12:30 Uhr waren alle Kollegen wohlbehalten wieder an der Vereinshütte angekommen.

Marco Eymer, Gerrit und Volker Schneidereit, Helmut Führer

Die Fänge wurden vermessen und gewogen. Vier schöne Hechte und mehrere Barsche konnten erbeutet werden!

Die Platzierungen:

 

Volker Schneidereit

Gerrit Schneidereit

Helmut Führer

Marco Eymer

Kai Lehmann

Nach den Ehrungen bereitete unser 1. Vorsitzende Peter Gohlke selbstgemachte Fischfrikadellen auf dem Grill zu.

Hierfür nochmals herzlichen Dank Peter!

 

Somit ist die Binnenseesaison 2016 offiziell für Vereinsveranstaltungen beendet.

Nun gilt es sich bis Ende November an und auf der Ostsee zu treffen, dann ist auch die Meeressaison 2016 beendet!

 

Petri Heil Volker Schneidereit

Der Strand, breit wie nie mit niedrigem Wasserstand

Vier für Zwei

 

Am Samstag den 05.11.2016 fand das vorletzte Brandungsangeln des AV Stolpe in diesem Jahr statt.

Die Bedingungen waren mehr als fraglich an diesem Tag. Die ganze Woche blies der Wind aus West bis Nord-West.

Somit war schon ein niedriger Wasserstand zu erwarten.

Der Wind drehte jedoch auf Süd mit Stärke 3-4 Bft. Somit machte ich mich rechtzeitig auf den Weg um in der Eckernförder Bucht

unsere Angelplätze auszustecken. Pustekuchen, bereit morgens um 10:15 Uhr fand ich nur bereits „besetzte“ Strände vor.

In Hohenfelde fand ich schließlich Platz für unseren Verein, warum wurde mir gleich klar, es fehlte fast 1m Wasser, keine guten Bedingungen!

Zeit zum Klönen

Gegen 14:30 Uhr waren wir mit 11 Mann bereit die Plätze auszulosen.

Um 15:30 Uhr begannen wir zu angeln. Bereits in der ersten viertel Stunde konnte Gerrit Schneidereit drei massige Platten vorweisen.

Zu diesem Zeitpunkt sprach alles gegen die schlechten Bedingungen.

Gegen 17:30 Uhr wurde es dunkel, jeder hoffte nun auf die Dorsche, aber nichts war es, was noch an den Haken ging war meist keine 15 cm lang.

Dieser Umstand brachte mich dazu das Angeln um 20 Uhr abzubrechen.

Ich sehe uns als Angler in der Pflicht die noch im Moment wenigen Bestände zu pflegen und nicht zu „verangeln“!

Gerrit mit der einen und einzigen Doublette

Um 21 Uhr trafen alle bei Ausgangspunkt ein, es konnten gerade mal vier Plattfische von zwei Kollegen gefangen werden, alle anderen gingen komplett leer aus was Wertungsfische betraf. Ein Ergebnis das nachdenklich stimmt.

Gerrit Schneidereit konnte mit drei Platten gegenüber einen gefangenem Fisch von Arthur Segler dieses Angeln für sich entscheiden.

 

Glückwunsch!

 

Am 26.11.2016 findet das finale Brandungsangeln 2016 statt.

Ich wünsche uns Allen bessere Bedingungen und  Fangergebnisse!.

 

Auf bald und Petri Heil

Volker Schneidereit

 

Seefest am Stolper See

 


Der Angelverein AV Stolpe e.V. veranstaltet am Samstag, den 16. Juli 2016 ein Seefest am Stolper See. Hierzu ist jeder herzlich eingeladen. Das Fest beginnt ab 14.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen. Dieses Jahr sind auch die Stolper Highlander mit Drachenbootausfahrten und Kinderschminken mit von der Partie. Bei Drachenboot-Wettkämpfen können Teams à 6 Personen gegeneinander antreten. Kulinarisch werden die Fischfreunde voll auf ihre Kosten kommen. Neben dem beliebten Backfisch und dem Fischgyros werden Fischbrötchen, Lachscarpaccio, Flamm“Maräne“ und frisch geräucherte Forellen sowie Aale und Edelmaränen aus dem Stolper See angeboten. Neu im Angebot sind leckere Fischcanapés  mit geräucherter Maräne. Der Grill bietet verschiedene Grillspezialitäten an. Für Getränke ist reichlich gesorgt. Der Bierpils bietet verschiedene gut gekühlte Getränke zu günstigen Preisen an und die Cocktailbar lockt mit leckeren Cocktails. Kostenlose Bootsrundfahrten auf dem Stolper See können wieder bis in die Abendstunden genutzt werden. Die Lütten werden bei den verschiedene Spielangebote sicher ihren Spaß haben. Das Fest findet bei jedem Wetter statt, bei Regen stehen ausreichend Festzelte zur Verfügung. Der Veranstaltungsort ist das Gelände des AV Stolpe am Stolper See (Am Mühlenberg, Richtung Depenau).

 

Drei schöne Hechte

Sommerzeit- Königszeit beim AV Stolpe

 

 

 

Mitte bis Ende Juni jeden Jahres ermittelt der AV Stolpe seinen „Angel-König“ So trafen sich 14 Vereinskollegen am 18.06.2016 am Hausgewässer, dem Stolper See. In den vergangenen Jahren brachte man zur Sommerzeit mehr Gewicht auf die Waage mit Friedfisch. Leicht verspätet ging es in diesem Jahr gegen 6:30 Uhr hinaus auf den See.

 

Die meisten Mitglieder versuchten beim Schleppen erst mal den Raubfischen bei Leibe zu rücken. Hier und da hörte ich von „Anfassern“ und untermaßigen Hechten. Stefan Frey versuchte auch wieder Maränen zu überlisten, was ihm an diesem Tag aber nicht gelang. Andere Kollegen wie Chrstoph Jordt, Sven Wolff, Harry Schönhuber und Frank Pohlert konzentrierten sich voll und ganz auf das Friedfischangeln. Nachdem ich viele Platzwechsel vornahm und beschloss weiterhin Kunstköder zu benutzen die seltener zum Einsatz kamen, konnte ich auch gleich mit dem zweiten Wurf einen schönen 84 cm langen Hecht keschern. Der Kollege Frey zog fast zeitglich mit einen Hecht beim Schleppangeln in nächster Nähe nach.Bis zu dem Zeitpunkt gab es nur Fangmeldungen von Friedfischen.

 

Gut, noch eine Stunde bis Angelende, also mal Richtung Steganlagen aufbrechen, Kunstköder an die Schleppruten und los.Nach nur wenigen Minuten konnte ich meinen zweiten Hecht von 77 cm landen, prima!Die Windböen nahmen teilweise so stark zu das ich die Ruder nur zum Steuern brauchte.

 

Nach gefühlten 100 Meters knallte es wieder in der Rute, diesmal aber so richtig, mit dem Fisch am Köder brachte ich sogar das Boot zum stehen, nach Minuten des Drills sah ich den schönen Fisch, mhh, ist mein Kescher groß genug? Es dauerte noch eine Zeit dann war der Hecht von 106 cm und knapp 14 Pfund doch sicher ins Boot verbracht. Wahnsinn dachte ich nur, und schon wieder einen Hecht über 100 cm. Einfach genial!

Jetzt nur noch zum Steg, es reicht vollkommen. Die meisten Teilnehmer waren schon dort und verstauten ihre Angelsachen.

 

Letztendlich konnten sechs Mitglieder Fische zum Vermessen vorzeigen.

 

Die Platzierungen sahen wie folgt aus:

 

Volker Schneidereit
Stefan Frey
Frank Pohlert
Sven Wolff
Christoph Jordt

 

Nach den Ehrungen gab es noch Köstlichkeiten vom Grill, vielen Dank für deinen Einsatz Henning Hein!

Nun ist das „Halbzeitangeln“ des Jahres auch Geschichte. Weiter geht es am 20.08.2016 mit dem Nachtangeln 2016.

 

Bis dahin Petri Heil

Volker Schneidereit

 

 

Der erste "Große " von  Timmo Stein 

Herbststimmung beim Anangeln im am Westensee

Nach der Verlegung um eine Woche nach hinten des Anangeln am Westensee und den vorherigen warmen Tagen waren die Hoffnungen hochgesteckt an den Fangerfolg beim diesjährigen Saisonstart am zweiten Vereinsgewässer des AV Stolpe e.V. Doch pünktlich am Vortag der Veranstaltung gerieten wir unter den Einfluss eines Tiefdruckgebietes mit maximalen Temperaturen bis 12 °C, angesagt waren Hagel, Regen und Sturmböen bis 7 Bft.

 

Morgens gegen 5:30 Uhr drudelten nach und nach 11 Vereinskollegen am LSFV Steg ein. Nach kurzer Begrüßung ging es mit den Booten um 6 Uhr auf den noch ziemlich ruhigen Westensee hinaus.Auffällig war, das die Kollegen die auch im Vorjahr teilnahmen, wieder ihre „alten Stammplätze“ aufsuchten! Ich selber aber auch.

Schon in den ersten Minuten nach Platzierung der Boote konnten massige und untermassige Hechte gelandet werden. Es schien ein ruhiger und fangreicher Tag zu werden.Bereits um 9 Uhr waren aus jedem Boot Fangmeldungen zu erfahren. Gegen 10 Uhr zog sich der Himmel komplett zu, aus dem lauen Lüftchen bis dahin wurde ein 15 minütiges Naturschauspiel mit anfangs Regen übergehend in Hagel mit Sturmböen, das Wasser türmte sich mit Schaumkronen auf. Nach kurzer Zeit war alles vorbei für eine halbe Stunde. Ententeich, also weiter angeln. Bei mir selber biss nichts mehr, ich konnte aber bei zwei anderen Booten beobachten wie weiter Hechte an Bord gehieft wurden.

 Mhh, reicht es heute doch nicht für mich, mit drei massigen gefangenen Fischen? Dann zog kurz nach 11 Uhr zog  das nächste Sturmgebiet  aus Nord-Ost heran. Ich hatte genug, auch andere sicherten ihre Ausrüstung und verstauten sie im Boot.

 

Die Rückfahrt glich dem Wellen-Surfen, die Ruder wurden nur noch zum Steuern genutzt. Endlich kam der Wind aus der richtigen Richtung.Am Steg warteten schon einige nassgeregnete Kollegen und wollte meine Hechtdame von 102 cm und knapp 14 Pfund anschauen.Es gibt nicht nur einen Flurfunkt, auch einen Seefunk wie ich feststellte.

 

Acht Teilnehmer waren an diesem doch sehr herbstlich anmutendem Tag erfolgreich. Christoph Jordt konnte eine Hechtdame von 85 cm und knapp  10 Pfund landen, sowie Gerrit Schneidereit einen Hecht von 84 cm und knapp 8 Pfund. Alle anderen Fänge bewegten sich zwischen 60-und 79 cm.

 

 

Alle waren der Meinung das es sich gelohnt hat der miesen Wettervorhersage zu trotzen und hinaus zu fahren.Unsere gute „Fee“ Günther Burrack hatte für uns Lachs-und Matjesbrötchen vorbereitet, wer wollte konnte auch eine warme Bockwurst essen. Vielen Dank dafür Günther! Es ist wirklich klasse zu sehen wie du dich immer um uns kümmerst! Bis sich diese Veranstaltung auflöste dauerte es noch ein paar Stunden. Dies spricht wieder mal dafür das es eine tolle Truppe an dem Tag war.

 

Die Platzierungen sagen wie folgt aus:

 

  1. Volker Schneidereit
  2. Christoph Jordt
  3. Gerrit Schneidereit
  4. Kion Hansen
  5.  Moritz Voß

 

 

Besten Dank an alle nochmals!

 

Volker Schneidereit

 

 

 

 

 

Anangeln Stolper See 2016

Am 1. Mai wiederholt sich das das alljährliche Anangeln der Binnenseesaison am Stolper See. Auf diesen Tag fiebern eine Großzahl der Mitglieder des AV Stolpe e.V. hin. Doch irgendwie war in diesem Jahr alles anders.

 

Morgens um 5:45 Uhr waren 30 Teilnehmer vor Ort, das Thermometer zeigte gerade mal 2 Grad Celsius über dem Nullpunkt. Man hörte schon an den Tagen zuvor das es sehr mühselig war an die begehrten Köderfische heran zu kommen, sie zu fangen. 27 Boote legten pünktlich um 6 Uhr von der Hafenanlage ab. Jeder wieder zu seinen vermeidlich bestem Platz. Es vergingen die Stunden auf dem See, doch keiner verschickte eine Fangbestätigung, vielmehr hieß laufend die Frage: „ Hast du schon was, weißt du was von den Anderen“? Und immer wieder müsste ich die Fragen verneinen. Auf dem Echolot war zumindest ordentlich „Futterfisch“ zu sehen. 

 

Selbst unsere alten Hasen wechselten ihre Plätze, ok, das will schon was heißen! Es begann so langsam die Unruhe auf dem See und viele Kollegen fingen an die Köder zu schleppen. Um 12 Uhr war das Angeln beendet, bis 13 Uhr legten nach und nach alle an den Stegen an.

 

Ich musste mit zunehmender Rückkehr gleichzeitig immer mehr Kollegen mit Fang streichen und als „Schneider“ notieren. Letztendlich konnten 5 Kollegen 7 Hechte und eine Maräne überlisteten, wobei Stefan Frey gezielt auf Maräne angelte nachdem er es aufgab den Hechten nachzustellen!

 

Der größte Fisch war bei diesem Saisoneröffnungsangeln „nur“ 88 cm lang und knapp 4900g schwer, Arno Eichberger konnte diesen Hecht überlisten.

 

 

Die Platzierungen sahen wie folgt aus:

 

Thomas Endelmann

Harald Fisler

Arno Eichberger

Frank Pohlert

Stefan Frey

 

Laut dem Wetterbericht für die kommenden Tage soll es erheblich wärmer werden, somit steigen auch die Fang-Chancen

für unser Anangeln am 14.05.2016 an dem zweiten Vereinsgewässer, dem Westensee.

 

 

Petri Heil

Volker Schneidereit

 

 

1. Brandungsangeln des AV Stolpe 2016

Die Sonne lacht zum Angelbeginn

Mit Spannung wurde das erste Brandungsangeln 2016 erwartet, denn es ist „Plattenzeit“! Noch beim Ausstecken der Angelplätze am Strand von Weissenhaus bekamen Gerrit und ich richtig einen auf die Mütze, schwere Regentropfen und Hagel überraschten uns auf der gut 500 m langen Strecke.

 

Aber pünktlich zum Eintreffen der weiteren 10 Kollegen gegen 15 Uhr auf dem Parkplatz direkt am Strand der Bucht kam die Sonne raus! Schnell wurden die Plätze ausgelost, jeder packte seine Ausrüstung und machte sich auf den Weg zu seinem Angelplatz. Ab 16 Uhr flogen die Köder in die immer rauer werdende Ostsee. Der Wind kam aus westlichen Richtungen und erreichte 5 Bft. Zumindest haben wir keinen „Ententeich“ dachte sich so Mancher, dann muss auch Fisch da sein.

 

 

Eine schöne Platte für die Wertung

 

Schon 5 Minuten nach Beginn konnten die ersten Schollen und Klischen gelandet werden. Das macht Lust auf mehr! Durch den seitlichen Wind waren aber die Bisse kaum zu erkennen. Also wurde immer wieder nach nur  Ein paar Minuten kontrolliert, sehr oft mit Erfolg. Ein Besuch beim „Nachbarn“ fiel meist nur sehr kurz aus, wir hatten alle zu tun.

 

Um 21 Uhr wurde es dunkel, nun hofften die Meisten auf den Dorsch, doch an diesem Abend ließen sich nur 1 bis 2 untermassige Räuber landen, diese wurden natürlich wieder zurückgesetzt“. Die Biss-Frequenz ging mit eintreten der Dunkelheit auch ein wenig zurück.

 

Wir angelten bis 23 Uhr. Dann folgte das Vermessen des Fanges, und es gab richtig  zu tun, insgesamt konnten 125 massige Plattfische notiert werden. Jeder Teilnehmer konnte seinen Fang präsentieren, das gab es schon länger nicht. Die Stimmung war gut aufgrund der Erfolge und auch weil das Wetter hielt!

 

Gespanntes Warten auf den Biß

Die Platzierungen sahen wie folgt aus:

 

Sven Wolf

Christoph Jordt

Gerrit Schneidereit

Dominik Maurer

Volker Schneidereit

Harry Schönhuber

Gunnar Meß

Henning Hein

Kim Ebsen

Arthur Segler                                                 

Janosch Maurer

Christian Pendziwiat

 

Bis zum Herbst ruht nun das Vereins-Meeresfischen , dann geht es den Dorschen an die Schuppen.

 

Volker Schneidereit

 

 

 

Die Meeressaison 2016 ist eröffnet

 

Am Samstag den 02.04.2016 wurde die Meeressaison des AV Stolpe mit dem Forellenangeln an der Ostsee eröffnet.

Elf Vereinskollegen trafen sich am Strand von Hohenfelde.

 

 

Jeder wollte auf seine Art den Meerforellen nachstellen, die Einen mit dem Blinker, die Anderen mit der Fliege.

Den Strand teilten wir uns nach Absprache mit dem LSFV, der dort sein Brandungsangeln austrug.

Danke an die Kollegen für die super Kooperation!

Wir angelten von 13:30 Uhr bis 17:00 Uhr an diesem sehr frühlingshaftem Tag.


 

 

Bis auf wenige „Anfasser“ konnten wir zum Ende der Veranstaltung leider nur eine 42 cm große

Meerforelle, die Marco Eymer überlistete, begutachten.

Dies hing wohl auch mit der noch sehr niedrigen Wassertemperatur von gerade mal 5° C zusammen.

 

 

 

Keiner hatte es eilig nach Hause zu kommen, somit klönten wir alle noch bei bester Stimmung und Königswetter

mit „bleifreien“ Kaltgetränken direkt am Strand!

 

Am 16.04.2016 geht die Saison in die nächste Runde mit dem ersten Brandungsangeln.

 

Petri Heil

Volker Schneidereit

Bericht Jahreshauptversammlung 2016 

v.li. Thomas Bauer-Backschas (Vereinsmeister im Binnen-fischen); Volker Schneidereit (Sportwart);Gerrit Schneidereit (Vereinsmeister im Meeresfischen); Henning Hein (Kutterangeln)

Der 1. Vorsitzende Peter Gohlke begrüßte als Gäste den Bürgermeister von Stolpe, Holger Bajorat, Matthias Winkelmann vom LSFV Schleswig-Holstein sowie knapp 50 Mitglieder des AV Stolpe. Matthias Winkelmann gab bekannt, dass der LSFV zusammen mit dem Landesjagdverband den Westenseeanteil, der auch vom AV Stolpe befischt wird, gekauft hat. Holger Bajorat sprach die Feierlichheiten zur 700 Jahr Feier der Gemeinden Stolpe und Wankendorf an, berichtete von den Plänen, die alte Schwentine für Fische wieder durchlässig zu machen und kündigte einen neuen Pachtvertrag für den Stolper See an.
Peter Gohlke sprach die geplante Finanzierung des Westenseekaufs durch den LSFV an. Es ist ein Umlageverfahren vorgesehen, bei dem jedes Verbandsmitglied einmalig 8,-€ an den LSFV zahlt. Der Verein wird die anfallenden Kosten wie auch die Beitragserhöhungen des DAFV und des LSFV nicht an die Mitglieder weitergegeben. In einer kurzen Bildersequenz wurden einige Highlights des letzjährigen Seefests gezeigt, verbunden mit einem Dank an alle Helfer. Eine Tabelle zeigte die Mitgliederentwicklung von 1999 (79 Senioren) bis heute (174 Senioren). Auch die Zahl von derzeit 40 Jugendlichen kann sich sehen lassen. Zum Schluss ging ein besonderer Dank an Christian Peifer der aus beruflichen und privaten Gründen das Amt des Kassenwarts abgeben muss und die Arbeit im vergangenen Jahr noch kommissarisch fortgesetzt hatte.

Der 2. Vorsitzende Harald Fisler lobte die Entwicklung am Westensee wo das Lagergebäude und  die Vereinsboote gut in Schuss gehalten und gepflegt wurden. Die durch Eisgang beschädigte Steganlage am Westensee, soll zeitnah in Ordnung gebracht werden, da in Zukunft mit mehr Aktivitäten durch Jugendgruppen zu rechnen ist. Die Vereinsboote am Stolper See und am Westensee sind dank der Arbeit der Bootswarte in bestem Zustand. Harald Fisler bedankte sich für die Pflege der Grünflächen und die Pflege des Vereinsheims am Stolper See. Der Sinn und die Funktion der neuen Arbeitsdienstblätter, die jedes arbeitsdienstpflichtige Mitglied eigenverantwortlich ausfüllen und abgeben muss, wurde erläutert. Diese Neuregelung dient vor allem der Entlastung des Kassenwartes. Um den Mitgliedern das lästige Führen eines separaten Fangbuches zu ersparen, wurde eine Kombination aus Bootsbuch und Fangliste entwickelt, um Ausfahrten und Fänge vor Ort zu dokumentieren. Das erleichert auch die Auswertung der Fänge durch den Hegebeauftragten und spart Kosten. Harald Fisler gab eine kleine Vorschau für erforderliche Arbeitsmaßnahmen am Stolper See und am Westensee im laufenden Jahr. Hierzu gehören auch Sicherheitsmaßnahmen, wie die Verbesserung der Rutschfestigkeit an der Bootssteganlage und das Anbringen von Ausstiegshilfen. Kassenwart Christian Peifer dankte den umliegenden Gemeinden und andere Institutionen für diverse Geldspenden. Der Verein hat zur Zeit 209 Mitgliedern. Sportwart Volker Schneidereit freute sich über die hervorragende Beteiligung beim Anangeln am Stolper See und am Westensee. In diesem Jahr ist erstmals die Benutzung eines Echolots bei den Binnenfischveranstaltungen erlaubt. Der größte Fisch, ein Hecht von 114 cm, wurde beim Anangeln am Westensee von Jan Riecken gefangen. Volker Schneidereit überreichte die Pokale für die Vereinsmeisterschaften 2015  im Binnenseefischen anThomas Bauer- Backschas, im Meeresfischen an Gerrit Schneidereit und an den KSFV-Plön Kutterangel-Meister Henning Hein.

 

Übergabe der Ehrenurkunde und der silbernen Ehrennadel an den 1.Vorsitzenden Peter Gohlke durch Matthias Winkelmann (LSFV)

Der stellvertretende Jugendwart Kion Hansen berichtete vom traditionellen Drei-Tages-Angeln mit Zelten und Nachtangeln, das wieder großen Anklang bei den Jugendlichen fand. Er bedauerte, dass nicht alle Angelveranstaltungen der Jugend gleichermaßen gut besucht waren. Die Veranstaltungen verliefen aber ohne Probleme. Kion Hansen bedankte sich bei allen, die bei den Jugendveranstaltungen geholfen und unterstützt haben. Der Hegebeauftragte Martin Purps ermittelte anhand eines Programms den sogenannten Einheitsfangwert für den Stolper und den Westensee für das Jahr 2013. Hierbei wurden aus den Fangmengen und der Angelhäufigkeit Faktoren für einige Fischarten errechnet, die Rückschlüsse auf die Fangqualität an den Seen zuläßt. Die Daten für 2015 müssen noch in das Programm eingepflegt werden wofür er um Mithilfe bat. Die Jahresfänge am Stolper und Westensee von 2010 bis 2013 wurden in einem Diagramm aufgezeigt.Gewässerwart Tilman Reutter zeigte anhand einer Grafik die Pegelstände des Stolper Sees im Jahr 2015. Die höchsten Pegelstände wurden am Jahresanfang und Jahresende gemessen. Der höchste Stand lag im November/Dezember 2015 bei 27.70 m gemessen, der Sollpegelstand liegt bei 27,42m. Im Sommer fällt der Pegel zum Teil auch unter die Sollmarke. Zum Vergleich der letzen Jahre, hat sich die Pegelkontrolle um einiges gebessert. Die Sichttiefen am Stolper See lagen im Frühjahr bei ca. 5 m und über die Sommermonate bei ca. 1m. Die Sichttiefen sind zum Vergleich der letzten 6 Jahre immer konstant geblieben.

Als neuer Kassenwart wurde Heinz-Bruno Wunsch einstimmig gewählt, neuer Kassenprüfer ist Ralf Brandt. Für den Westensee wurde kurzfristig die Wahl eines neuen Bootswarts notwendig. Hier wurde Kai Lehmann einstimmig gewählt. Als Koordinator für den Westensee hat sich Marco Eymer zur Verfügung gestellt. Er soll die Belange am Westensee mit dem Vorstand abstimmen.
Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurden Jörg Drews, Mirko Führer-Hermann, Kai Möller und Reinhard Zastrow mit der silbernen Ehrennadel geehrt. Für 20 Jahre Mitgliedschaft erhielten Matthias Burgdorf, Helmut Führer, Volker Schneidereit, Andy Steen, Thomas Endelmann, Thorsten Göttsch, Stefan Haupt, Heinz Olbert, Harry Schönbucher und Christopher Sottorf die goldene Ehrennadel. Die nicht anwesenden Mitglieder erhalten ihre Ehrennadeln mit der Post. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Gunnar Meß, Werner Raddatz und Siggi Vetten geehrt.
Am Ende der Versammlung überreichte Matthias Winkelmann vom LSFV eine Ehrenurkunde und die silberne Ehrennadel in Anerkennung für besondere Verdienste an den 1. Vorsitzenden Peter Gohlke.

 

Unterzeichnung des neuen Pachtvertrags für den Stolper See von links: Peter Gohlke (1. Vorsitzender AV Stolpe; Matthias Winkelmann (Kassenwart des LSFV); Holger Bajorat (Bürgermeister von Stolpe); Harald Fisler (2. Vorsitzender AV Stolpe).

AV Stolpe unterzeichnet neuen Pachtvertrag für den Stolper See

 

Auf der Jahreshauptversammlung des AV Stolpe war es soweit. Ein neuer Pachtvertrag zwischen der Stolper See GmbH und Co. KG und dem Angelverein Stolpe wurde offiziell unterzeichnet. Die Laufzeit des neuen Vertrags beträgt 20 Jahre. Der neue Pachtvertag wurde nach dem Bau des neuen Sportboothafens am Stolper See notwendig. 1999 kauften der Landessportfischereiverband Schleswig-Holstein (LSFV) und die Gemeinde Stolpe gemeinsam den Stolper See. Es wurde ein Pachtvertrag mit dem Angelverein, der zu dieser Zeit noch AV Bornhöved von 1990 e.V. hieß, abgeschlossen. Der Vertrag brachte zwar deutliche Verbesserungen der Angelmöglichkeiten, führte aber auch zu einer deutlichen Erhöhung des Pachtzinses um das Dreifache. Dafür sollte die alte Steganlage renoviert und die marode Blechhütte des ehemaligen Fischers umgebaut werden. Beides erwies sich als äußert kompliziert. Pläne für einen 60 m langen Schwimmsteg wurden 2003 nach dem Bau eines, vom ersten schweren Sturm zerlegten, Prototypen wieder verworfen. 2006 wurde heftig darüber diskutiert, ob sich eine Reparatur des Dachs der Blechhütte angesichts eines geplanten Neubaus noch lohnen würde. Es war zu der Zeit nicht abzusehen, dass sich der Neubau um weitere 7 Jahre verzögern würde.
2008 kam der Verein der Bitte des LSFV und der Gemeinde Stolpe nach, den Vereinsnamen in „AV Stolpe e.V.“ umzuwandeln. Dies geschah mit der Maßgabe, dass der Neubau der Steganlage und der Umbau der Blechhütte vorangetrieben werden. Es wurde eine Änderung des Flächennutzungsplans und ein Antrag auf Genehmigung eines Sportbootshafens notwendig.

 

Neue Steganlage des AV Stolpe am Stolper See

Im Jahr 2012 war es dann endlich soweit: Am 11. August 2012 wurde der Sportboothafen für 51 Boote mit einer völlig neuen Steganlage offiziell eingeweiht. Vorausgegangen waren langwierige Verhandlungen mit der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Plön. Der nun folgende Neubau des genehmigten Vereinsheims erfolgte in kompletter Eigenregie und mit handwerklicher Eigenleistung der Mitglieder des AV Stolpe.

 

Neues Vereinsheim des AV Stolpe am Stolper See

Die notwendigen Gelder für den Bau wurden von der Stolper See GmbH und Co. KG zur Verfügung gestellt. Die Arbeiten sollten noch einmal 2 Jahre in Anspruch nehmen. Am 16. Mai 2014 wurde schließlich das neue Vereinsheim offiziell eingeweiht. Ein großer Schritt für den AV Stolpe, wie auch für die Gemeinde Stolpe und den LSFV.

 

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung
des AV Stolpe e.V.


Die Versammlung findet am Samstag den 13. Februar 2016 im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) in Stolpe statt.
Beginn: 19.00 Uhr
Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.


Tagesordnung


1. Begrüßung und Eröffnung durch den 1. Vorsitzenden
2. Grußworte der Gäste
3. Bericht des 1. Vorsitzenden
4. Bericht des 2. Vorsitzenden
5. Bericht des Kassenwartes
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Bericht des Sportwartes
8. Entlastung des Vorstandes

----- Pause ----(Gelegenheit für eine kleine Stärkung).

9. Bericht des Jugendwarts
10. Bericht des Gewässerwarts
11. Berichte der Bootswarte
12. Bericht und Kurzreferat von Martin Purps

    Thema: “Fangergebnisse AV Stolpe“ 
13. Wahlen
                13.1. Wahl des Kassenwarts
                13.5. Wahl eines Kassenprüfers
14. Ehrungen
15. Anträge: Anträge, über die abgestimmt werden soll, sind bis zum 16.01.2016 bei Peter Gohlke (Wiesenweg 4,
                24601 Stolpe) schriftlich einzureichen.


gez. Peter Gohlke, 1. Vorsitzender

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2016
Einladung_JHV_2016.pdf
PDF-Dokument [53.4 KB]
Erfassungsblatt Arbeitsstunden
Arbeitsdienststunden AV Stolpe 2015.pdf
PDF-Dokument [12.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heinz-Bruno Wunsch