Aktuelles

Nächster Termin:

Vorstandssitzungen

1. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr

Anglertreff am Sonntag

10 - 12 Uhr im Vereinheim

Abfischen am Stolper See
Nachdem die Fische im Stolper See jahrelang Ruhe vor Zugnetzen der Profifischer hatten und nur die Haken der Hobbyangler des AV Stolpe zu fürchten hatten, ging es ihnen in diesem Jahr zum zweiten Mal an die Schuppen. Gemeinsam mit dem früheren Fischer am Stolper See, Peter Liebe, wurden bereits im Frühjahr 5000 kg große Rotaugen und 3000 kg sehr große Brassen (á 4-5 kg) gefangen und dem See entnommen. Im November folgte nun der zweite Streich. Erneut wurden ca. 4000 kg Rotaugen und 1500 kg Brassen (der größte wog 8 kg) entnommen. Damit konnte der Verein seiner Hegepflicht die im Hegeplan für den Stolper See festgeschrieben ist und die regelmäßige Entnahme von Weißfischen vorsieht, nachkommen. Viel interessanter als die Fische die entnommen wurden waren jene die wieder zurück gesetzt wurden. Bei beiden Fischzügen landeten Unmengen an Hechten im Netz. Viele Hechte hatten die ominöse Metergrenze deutlich überschritten, der größte Brocken wurde auf 1,30 bis 1,40 m geschätzt. Große Zander, Monsterkarpfen und rekordverdächtige Schleien rundeten das Bild ab. Auch der Barschbestand zeigte sich im Spätjahr von der guten Seite und war in allen Größen vertreten. Besonders imposant war der Bestand an großen und kleinen Maränen, die sich offensichtlich hervorragend im Stolper See vermehren. Hunderte der leckeren Fische wurden wieder in den See zurückgesetzt um vielleicht doch noch an die Angel zu gehen. Vorsichtshalber wurden einige Maränen zum Räuchern entnommen und können beim Stolper Weihnachtsmarkt des Reitervereins Wankendorf am 04. Dezember 2011 im DGH in Stolpe verkostet werden.

Kapitaler Fang im Stolper See

Der Angeltag begann früh um 6.00 Uhr und fing gleich gut an. Nach 5 Minuten hing der erste Hecht am Haken. Mit ca. 50 cm Länge aber deutlich zu klein. Bis 11.00 Uhr folgten zwar weitere kleine Hechte und Barsche, aber die Hoffnung auf ein größeres Exemplar schwand zunehmend. Ist die beste Beißphase nicht schon längst vorüber fragt mein Nachbar und Angelpartner Nils Gromoll, der heute zum ersten Mal am Stolper See dabei ist. Die Antwort kommt postwendend, denn plötzlich ist die Köderfischpose weg und viele Meter Schnur werden von der Freilaufrolle gezogen. Vermutlich hat da ein Hecht zugeschlagen, hoffentlich ein stattliches Exemplar. Jetzt nur nicht zu früh anschlagen, sondern abwarten bis der Köder geschluckt wurde. Nach einem kurzen Innehalten zieht der Hecht weiter davon. Ein kräftiger Anhieb und die Angelrute ist krumm. Es fühlt sich an wie ein Hänger, bewegt sich aber. Langsam, Meter für Meter wird der Fisch in Richtung Boot gezogen bis er erstmals an der Oberfläche erscheint. Die Knie zittern vor Aufregung und es kommt Unruhe im Boot auf, denn das ist ein kapitaler Hecht. Kaum hat dieser das Boot und uns gesehen folgt eine rasante Flucht. Zum Glück ist die Rollenbremse richtig eingestellt, denn der Riese zieht mächtig Schnur von der Rolle. Jetzt ein Schnurbruch und wir würden in die Bordwand beißen. Noch fünf Mal wiederholt sich das Spiel. Die Fluchten werden von Mal zu Mal kürzer, wenngleich nicht weniger heftig. Jetzt ist der Moment gekommen, den Fisch zu keschern. Der große Kescher wird ins Wasser getaucht und der Hecht vorsichtig darüber gezogen. Seine letzte Flucht endet in den Maschen des Keschers. Mit gemeinsamen Kräften wird das Prachtexemplar an Bord gehievt, wo es die gesamte Breite des Boots ausfüllt. Stolze 113 cm bei einem Gewicht von 17 Pfund werden später beim sonntäglichen Anglertreff auf dem Vereinsgelände gemessen. Petri Heil.

Erster Meterhecht beim Anangeln 2012 am Stolper See
Das Ende der Schonzeit für den Hecht wollten 33 Angler, die sich auf dem Angelgelände des AV Stolpe e.V. am Stolper See einfanden nutzen, um den ersten Hecht des Jahres zu überlisten. Die vergleichsweise geringe Teilnehmerzahl hing vermutlich mit den Problemen beim Neubau der Steganlage zusammen. Da der alte Steg komplett abgerissen und der neue Steg noch nicht errichtet wurde, mussten alle Angelboote provisorisch an Land gelegt werden. Trotz dieser Widrigkeiten konnten zu Angelbeginn um 6.00 Uhr alle Boote problemlos starten, um die vermeintlich besten Angelplätze für den Hecht zu ergattern.

 

WEITERLESEN

Seereinigung und Fundamentbau

Das Wetter meinte es dieses Mal gut mit dem Angelverein. Pünktlich zum Start der diesjährigen Seereinigung des AV Stolpe war der See vollständig eisfrei, was die Suche nach diversem Müll auch von der Seeseite her ermöglichte. Tags zuvor hätte der starke Wind die Aktion unmöglich gemacht und kurz nach Beeendigung der Seereinigung brach der Winter erneut ein. Von Land aus suchte die Jugendgruppe das Stolper Ufer nach Unrat ab, die Erwachsenen mussten den längeren Weg auf der Perdöler Seite absuchen. Insgesamt wurden einige Müllbeutel gefüllt, aber die Gesamtmenge an Müll war erfreulich gering. Schon früh am Morgen gingen die Arbeiten an den Streifenfundamenten des neues Vereinsheims weiter und wurden erst durch kräftige Schneechauer am späten Nachmittag gestoppt. Ein köstliches Frühstücksbrunch für die Fundamentbauer und ein lecker vorbereitetes Chili con carne für die Seereiniger sorgten für die nötige Stärkung der fleißigen Helfer. Der Vorstand hofft, dass der Neubau des Vereinsheims zügig voranschreiten kann, damit spätestens zum Seefest am 10. August alles fertig ist.

Erster Meterhecht aus dem Stolper See
Nachdem die Hechte am 1. Mai beim Anangeln am Stolper See noch sehr zurückhaltend waren, scheinen sie nun verstärkt auf die Jagd zu gehen. So konnte Zygfryd Reinke den ersten Meterhecht der Saison landen. Der Hecht hatte eine Länge von 107 cm bei einem Gewicht von 16,5 Pfund. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass der glückliche Fänger den kapitalen Fisch mit einer Armprothese bezwingen konnte. Petri Heil.

Richtfest für die neue Steganlage am Stolper See
Über 12 Jahre sind vergangen, seit der Stolper See durch den Landessportfischerverband und die Gemeinde Stolpe erworben wurde. Seitdem kam es zu zahlreichen Ortsbegehungen am See, ungezählte Besprechungen mit den zuständigen Behördem wurden abgehalten und diverse Bauanträge gestellt, um die alte Steganlage am Stolper See zu erneuern und durch ein Vereinsheim mit Toilettenanlage zu ergänzen. Anfang diesen Jahres kam dann endlich die lange ersehnte Genehmigung zum Bau eines Sportbootshafens. Der Anfang wurde jetzt mit dem Neubau der Steganlage gemacht. Natürlich musste dieses Ereignis mit einem Richtfest gebührend gewürdigt werden. Etwa 60-70 Mitglieder nebst Anhang lauschten den Begrüßungsworten des 1. Vorsitzenden, der die Gesamtproblematik bei der Beantragung der neuen Steganlage noch einmal Revue passieren ließ und sich bei den zahlreichen Vereinsmitgliedern bedankte, die unter Aufwendung von über 1000 Arbeitsdienststunden den Bau der Steganlage ermöglichten. Ein besonderer Dank ging an unsere Zimmerleute und Elektromeister für die fachgerechte Ausführung der Arbeiten. Harald Fisler und Henning Hein teilten sich dann auch die Aufgabe, den Richtspruch zu verkünden. Danach wurde kräftig gefeiert. Ein kulinarisches Highlight präsentierte Dominik Maurer, der ein vom 2. Vorsitzenden gespendetes Wildschwein auf dem Grill zubereitete und mit köstlichen Beilagen aufwartete. An dieser Stelle sei Schlachter Schlüter für die kostenslose Zerlegung des Schweins gedankt. Da auch das Bier von Mitgliedern des Vorstands gespendet wurde, stand einem fröhliche Fest nichts mehr im Wege. Die offizielle Einweihung des Stegs mit geladenen Gästen wird vor dem Beginn des Seefests am 11. August 2012 stattfinden.

Stegeinweihung und Seefest am Stolper See
Lange Zeit mussten sich die Angler des AV Stolpe gedulden bis nun endlich die Genehmigung zum Bau eines Sportbootshafens erteilt wurde. Der Anfang wurde jetzt mit dem Neubau der Steganlage gemacht. Zur offiziellen Einweihung der Steganlage im Vorfeld des Seefests konnte der 1. Vorsitzende des AV Stolpe Peter Gohlke zahlreiche geladene Gäste, unter ihnen Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, Vertreter des Stolper Gemeinderats, Kreistagspräsident Peter Sönnichsen, die Kreistagsabgeordneten Jürgen Plambeck und Jürgen Kleinfeldt, Mitglieder des Präsidiums des Landessportfischerverbandes, den Vorsitzenden des Kreissportfischerverbandes Joachim Harting sowie Vertreter von Feuerwehr und Reiterverein begrüßen. In seiner Begrüßungsrede dankte der 1. Vorsitzende allen die dazu beigetragen haben, dieses Projekt zu verwirklichen. Er äußerte die feste Überzeugung, dass die neue Steganlage ein Gewinn für den Stolper See ist und mit dazu beitragen wird, den fast geschlossenen Schilfgürtel am Stolper See intakt zu erhalten. Durch die Konzentration auf das Bootsangeln und den weitgehenden Verzicht auf das Landangeln konnten zahlreiche Lücken im Schilfgürtel über die Jahre geschlossen werden. Er dankte den Vereinsmitglieder und insbesondere den Fachkräften im Verein die unter Aufwendung von über 1000 Arbeitsdienststunden den Bau der Steganlage in relativ kurzer Zeit ermöglichten. In ihren Grußworten gingen Holger Bajorat, Peter Sönnichsen und der Präsident des LSFV Peter Heldt noch einmal auf die besondere Problematik der Steggenehmigung ein. Auch Pastorin Ulrike Jenett fand passende Worte für den neuen Steg. Der Vorstand bedankt sich für die zahlreichen Gastgeschenke. Ein von Holger Bajorat in Auftrag gegebenes neues Vereinswappen (AV Stolpe) wird künftig das alte Vereinswappen (AV Bornhöved) am Eingangstor des Angelgeländes ergänzen. Nach den Grußworten konnten die Gäste mit Sekt oder Saft auf den neuen Steg anstossen und sich am Flying Buffet, das von Dominik Maurer liebevoll zusammengestellt und von unseren Jugendlichen verteilt wurde, laben. Nach der Stegeinweihung ging die Feier nahtlos in das Seefest über, bei dem zahlreiche Fisch- und Grillspezialitäten zum satt essen einluden. An der Cocktailbar und am Bierpils durfte man sich mit angemessenen Flüssigkeiten versorgen. Die kostenlosen Bootsrundfahrten um den Stolper See wurden bis in den späten Abend gerne in Anspruch genommen. Die Kinder konnten sich auf einer Hüpfburg austoben. Als Erfrischung gab es danach kostenlos Eis zu naschen. Ein besonderer Dank gebührt den zahlreichen Helfern, insbesondere unseren Frauen und zahlreichen Mitgliedern unserer Jugendgruppe, die eine reibungslose Durchführung der Veranstaltung erst ermöglichten. Weiterhin dankt der Vorstand der Feuerwehr Depenau für die Bereitstellung von Bierpils, Tischen und Bänken, Hans Schulz für die Überlassung des Imbisswagens, Oliver Grabinski für die Überlassung des Festzeltes und allen Hobbybäckern für die Kuchenspenden.

JHV der Jugend 2012 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Gohlke   
Dienstag, den 20. März 2012 um 15:46 Uhr

Positive Stimmung auf der Jahreshauptversammlung
 

Die Jugendabteilung des AV Stolpe e.V. hatte zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am 29.01.2012 in das DGH in Stolpe geladen. Die Veranstaltung war zur Freude der Betreuer sehr gut besucht. Der 1. Vorsitzende Peter Gohlke überbrachte ein Grußwort des Vorstands und erläuterte die neuen Regeln bezüglich der Vereinsboote. Der Verein möchte jedem Jugendlichen, der die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten hat, die Möglichkeit geben, mit einem Boot zum Angeln zu rudern. Nach dem Jahresrückblick 2011 von Jugendwart Jörg Drews standen Wahlen, Termine und Ehrungen auf der Tagesordnung. Als 1. Jugendsprecher wurde Kion Hansen, als 2. Jugendsprecher Dennis Maurer einstimmig gewählt. Die Vereinsjugendboote sowie die Gastboote des Landessportfischerverbandes werden von Janosch und Lukas Maurer in ihrer neuen Funktion als Bootswarte betreut. Vereinsmeister 2011 wurde Kion Hansen. Den zweiten Platz belegte Niklas Jäger, der dritte Platz fiel an Luckas Maurer. Für 2012 sind 12 Angelveranstaltungen an den Vereinsgewässern Stolper See, Westensee und Teich Nettelau sowie an der Ostsee eingeplant.

Vereinsmeister_Jugend_2012_sehr_klein

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heinz-Bruno Wunsch